Schweinegesundheitskommission: Empfehlungen zur Freilandhaltung

Am 26.07.2017 hat die Schweinegesundheitskommission des BMGF eine Empfehlung zur Freilandhaltung von Hausschweinen veröffentlicht. Die in der Schweinegesundheitsverordnung vorgeschriebene bauliche Maßnahme zur Verhinderung eines direkten Kontaktes zwischen Haus- und Wildschweinen wird mit dieser Empfehlung präzisiert und gilt gleichermaßen für Freiland- und Auslaufhaltungen.

Die Empfehlung ist hier zum Download bereitgestellt. In Hinblick auf die Afrikanische Schweinepest, die derzeit in unmittelbarer Nähe zur österreichischen Grenze in einer tschechischen Region bei Wildschweinen grassiert, hat diese Empfehlung besondere Relevanz.

Aktuelles zum Mais

Zur Information über das Auftreten von Maiswurzelbohrern (Diabrotica virgifera) in Ihrer Umgebung hat die Landwirtschaftskammer in Zusammenwirken mit der AGES eine Überwachung des Käferfluges mittels Pheromonfallen organisiert und beobachtet seine Massenentwicklung in bestimmten Maisfeldern. Ebenso wird bei Mais zu mehreren Terminen ein österreichweites Mykotoxin-Monitoring durchgeführt,  um den Landwirten während der Vegetationsperiode einen Überblick über den aktuellen Stand der Mykotoxin-Kontamination an den Maisfeldern zu verschaffen.

Lesen Sie dazu mehr auf der Seite der Landwirtschaftskammer oder Informieren Sie sich direkt beim Warndienst über die Diabrotica-Situation bzw. über das Mykotoxin-Monitoring.

Afrikanische Schweinepest in Tschechien: Verordnung des BMGF erlassen

Am 27. Juni 2017 wurde das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF) von den Tschechischen Veterinärbehörden darüber informiert, dass in Zlin (Entfernung zur Österreichischen Staatsgrenze ca. 80 km) Afrikanische Schweinepest bei zwei Wildschweinen festgestellt wurde. Die Erhebung der näheren Umstände zum Ausbruch sowie weitergehende Untersuchungen werden derzeit von den Tschechischen Veterinärbehörden durchgeführt. Aufgrund des aktuellen Falles ist allerdings davon auszugehen, dass ASP in der tschechischen Wildschweinpopulation vorkommt.

Aufgrund des ASP-Ausbruches bei Wildschweinen in der Tschechischen Republik wurde am 28.Juni 2017 vom Bundesministerin Rendi-Wagner eine Verordnung erlassen.

Umfassendere Informationen zu den Geschehnissen und zur Afrikanischen Schweinepest sind in diesem VÖS Infoschreiben verfügbar.

Zusätzliche Informationen sind auf der Homepage des BMGF zu finden.

Video: Rundgang durch den Schweinebauernhof

In diesem Video zeigen euch Maria und Peter von ihrem verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Tätigkeiten als Schweinebauer und Schweinebäuerin. Der Film zeigt euch den Deck- und Wartestall, den Abferkelbereich und die Ferkelaufzucht und Mast. Erfahre, welches Futter Schweine gerne fressen und warum Hygiene am Bauernhof wichtig ist.

Schau dir das Video auf Youtube an: https://youtu.be/H93dKA7NoW0

Das Video findet man auch auf der Website rund-ums-schwein.at!

VÖS Info und Position zur Ferkelkastration

Schon seit Jahren beschäftigt sich der VÖS mit der Ferkelkastration und der Frage nach für Österreich praxistauglichen Alternativen. Nach wie vor zeigt sich, dass diese, auch innerhalb der EU, nicht zu finden sind. Die in den VÖS- Erzeugergemeinschaften organisierten Schweinebauern haben sich 2011 freiwillig zum Schmerzmitteinsatz vor der Kastration bekannt und damit Maßnahmen, die über den gesetzlichen Standard hinausgehen, gesetzt.

Der Verband Österreichischer Schweinebauern möchte Sie mit dem vorliegenden Infoblatt über die Situation bezüglich der Kastration von Ferkeln in Österreich informieren.

VÖS Infoblatt Ferkelkastration

Weiterführend haben die Verbände, die im VÖS organisiert sind, ein Positionspapier zur Diskussion um die Ferkelkastration verfasst.

VÖS Positionspapier Ferkelkastration